Erfahrungen mit Kräuterbeer

Hallo :)

Ihr trinkt gerne Kräuterbeer? Ihr habt tolle Erfahrungen damit gemacht?
Teilt eure Erlebnisse mit anderen und schreibt hier eure Erfahrungen (Fragen und Anregungen bitte in ein neues Thema - danke).

Die ersten 10 Berichte werden mit einer Tüte Jiaogulantee (Bio-Qualität) belohnt.

Also los!

Kräuterbeer ist das wahrscheinlich beste, zuverlässigste und günstigste Anti-Agingmittel . Seit mehr als 7 Jahren trinke ich Kräuterbeer und bin vor kurzem 53 Jahre alt geworden und dies sieht man mir noch lange nicht an. In den letzten 7 Jahren bin ich nicht einmal erkältet gewesen oder von einer Grippe geplagt worden. Auch hatte ich keinerlei Magen- oder Darmbeschwerden.

Hiermit möchte ich meine persönliche Meinung bzgl. Kräuterbeer niederschreiben (jener Bericht beinhaltet keine Beeinflussung / Sympathie o.ä.)

Ich bin ehrlich und neutral und sollte mich ein Produkt überzeugt haben, so sage ich das ebenso wie ich Kritik äußere.

Ich will zwar nicht übertreiben aber Immunschwäche gepaart mit hypochondrischen Zügen ist eine Kombination, die dazu verleitet viele Medikamente / Nahrungsergänzungsmittel / etc auszuprobieren. Dementsprechend war ich auch skeptisch bzgl. Kräuterbeer – denn so wirklich geholfen hatte mir, bis zu jenem Zeitpunkt, nichts (…) Dass die eigene Einstellung auch einen großen Beitrag dazu leistet, steht außer Frage...aber wenn man sich schon so schlecht fühlt, dass man seine Gedanken kaum noch ordnen und auf das “Richtige“ fokussieren kann, wird das schwierig. Auch die Geduld spielt eine Rolle, so ist eine Immunschwäche wohl kaum nach einer Woche behoben!

Mit jenem Gedanken bestellte ich mir drei Flaschen Kräuterbeer. Ich nahm mir vor, jeden Morgen und Abend einen Eierbecher voll Kräuterbeer zu trinken... schnell bemerkte ich, dass man damit super schnell akute Erkältungen behandeln kann. Entzündungshemmende Eigenschaften? Und wie! Jedes andere Medikament hätte mindestens drei Tage gebraucht um so intensiv zu wirken! Und ich spreche da wirklich aus Erfahrung...

Das Bemerkenswerte: die Wirkung lässt nicht nach! Denn ich habe oft die Beobachtung machen müssen, dass verschiedene Medikamente nach einiger Zeit gar nicht mehr anschlugen. Und das Schöne daran ist - Kräuterbeer ist so gesund - man kann ihn immer nehmen – ohne Chemie, ohne schlechtes Gewissen... (jenes stellt sich erst ein, wenn die Flasche sich dem Ende neigt, denn ich komme maximal drei Wochen mit einem Kräuterbeer aus)

Über den Geschmack und jene Assoziationen lässt sich streiten und um jene zu umgehen kann man sich mit Apfelsaft behelfen, da schmeckt man kaum noch einen Unterschied. Ich muss gestehen, dass ich ein halbes Jahr an Gastritis litt und mir der Kräuterbeer in jener Zeit nicht helfen konnte, er bereitete mir Schmerzen weil er einfach zu sauer war...bei Magen-Darmleiden anderer Art ist er jedoch ein kleines “Wundermittel“, z.B. bei Blähungen oder wenn man mal etwas falsches oder zu fett gegessen hat, auch die Verdauung regt er an. Bei Verstopfung habe ich jedoch bessere Erfolge mit Pflaumensaft machen können.Da Kräuterbeer langfristiger für einen geregelten Stuhlgang angewendet werden muss.

Fazit: Es bedarf schon etwas Zeit, aber es lohnt sich...und schon bald wird sich ein wunderbares Wohlgefühl einstellen – Kräuterbeer gepaart mit Geduld = Wundermittel* *obwohl: akut hat er bei manchen Problemen ja auch “wundersame“ Wirkungen erzielt:

Kurze Zusammenfassung:

Erkältungen: sofort äußere Verletzung /Wunden: sofort Magen-Darm: langfristig

Immunsystem: langfristig Sodbrennen: langfristig (nicht im Akutfall verwenden – zu sauer! Ggf. stark verdünnt einnehmen)

Akne: langfristig (wegen positiver Eigenschaften auf den Magen-Darmtrakt)

Entzündungen: sofort (außer bei Gastritis – zu sauer)

Pilzinfektion: langfristig

chronische Erkältungserscheinungen (Schnupfen, etc):langfristig

Psyche: Langfristig (denn geht es dem Körper gut, wirkt sich das ja auch auf die Psyche aus)

Säure-Basenhaushalt: langfristig Muskeln und Gelenke: langfristig (wegen Säure-Basenhaushalt)

Angina: sofort (innere Einnahme + gurgeln) Tipp: 1. gurgeln – ausspucken 2. gurgeln – ausspucken 3. gurgeln - schlucken

Nun habe ich auch beschlossen meine Ernährung umzustellen: Obst, Gemüse, viel Wasser, wenig Fertigprodukte (und wenn doch, muss z.B. ein ausgleichender Obstsalat für Ausgleich sorgen!) Mir fällt auf, das Kräuterbeer meine “natürliche“ Ernährung sogar begünstigt und mein Sodbrennen ist endlich weg (jenes habe ich psychisch bedingt bei Aufregung).

Ich kann nur sagen, dass ich Kräuterbeer uneingeschränkt weiter empfehlen kann. Jedoch sollte man ihn über einen längeren Zeitraum einnehmen und jene Einnahme auch nicht vergessen. Ebenso wichtig: im Kühlschrank aufbewahren. (die weissen Flocken sind normal und dass der Kräuterbeer mit der Zeit immer saurer wird, ebenfalls.)

Um es gleich vorweg zu nehmen, Kräuterbeer ist kein Wundermittel gegen alle
Schwangerschaftswehwehchen. Aber es kann helfen die doch recht anstrengende Zeit etwas besser
zu überstehen.

Gleich zu Beginn meiner Schwangerschaft war ich erkältet. Da Medikamente tabu waren, zog dies
eine zweiwöchige Krankschreibung nach sich. Daraufhin ließ ich mich überreden während der
Schwangerschaft regelmäßig die Produkte der HHK zu konsumieren. Obwohl ich geschmacklich
den Hanse Vital 50+ vorziehe, habe ich mich wegen der blutverdünnenden Eigenschaften desselben
für den Kräuterbeer entschieden.

In der Folgezeit sind keine ernsthaften Erkrankungen mehr aufgetreten. Auch ein Schnupfen und
ähnliches stellten keine großen Beeinträchtigungen dar. Nach zwei, drei Tagen schniefen, hatte sich
jeder Infekt gelegt und das trotz Klimaanlagen, Winter, langer Reisen und Dauerstress.

Ein ebenfalls typisches Schwangerschaftsproblem, nämlich Verdauungsbeschwerden, blieben mir
genauso erspart und das trotz der längerfristigen Einnahme starker Eisenpräparate. Dies ist durchaus
sehr bemerkenswert.

Keine Hilfe kann der Kräuterbeer dagegen leisten bei hormonell bedingter Übelkeit oder
Wassereinlagerungen. Wie gesagt, es ist kein Wundermittel- aber besser fühlt man sich damit
allemal.

Meinem Kind hat die Einnahme auch nicht geschadet. Im Gegenteil, ich erhoffe mir, dass einige der
Abwehrstoffe während der Schwangerschaft und in Zukunft in der Stillzeit an den Zwerg
weitergegeben werden, damit im ersten Lebensjahr nur wenige Erkrankungen zu überstehen sind.

Durch Kräuterbeer habe ich meinen Zucker soweit stabilisiert, das ich nicht mehr Spritzen brauch. Ich musste viermal am Tag spritzen und morgens und abends noch eine Zuckertablette nehmen. Nun brauche ich nur noch die Tabletten.

Vor knapp vier Jahren habe ich erfahren dass ich Krebs habe. Daraufhin habe ich jeden Monat vier Flaschen Kräuterbeer (50+) im Monat getrunken. Meine Blutwerte wurden während der Chemo immer besser und ich musste sogar die Blutdrucktablette absetzen. Die Ärzte haben nur gestaunt. Die Chemo habe ich so vertragen als wenn ich sie gar nicht bekommen hätte