Brennnessel

 

Brennessel

 

Brennessel (lat. urtica dioica)

Wohl jeder kennt aus seiner Kindheit die Brennessel. Das Brennen auf der Haut, wenn man mit Händen oder Füßen an die zackigen Blättern kommt, vergisst man nicht.

Trotzdem - oder gerade deshalb - ist die Brennnessel eine der bekanntesten einheimischen Heilpflanzen.

Die Brennessel wächst sowohl auf sonnigen als auch schattigen Standorten. Sie liebt feuchte, humose, nährstoffreiche Böden. Sie ist stickstoffliebend und eine Stickstoffzeigerpflanze.

Die Blätter und auch die oberen Spitzen werden am besten zwischen Mai und Juli gepflückt - idealer Weise nicht an stark befahrenen Straßen sondern eher auf Wiesen und an Bächen.

Um sie später als Tee zu genießen, sollte man die Blätter und Spitzen trocknen.

Wirkung und Anwendung von BrennesselBrennessel

  • appetitanregend
  • belebend, bekämft Erschöpfungszustände
  • Blutreinigend
  • blutstillend
  • Durchfall
  • fördert die Blutbildung
  • Haarwuchsfördernd
  • harntreibend
  • Harnwegserkrankungen
  • lindert allergische Reaktionen
  • regt die Verdauung an
  • Rheumatismus, Gicht
  • schleimlösend
  • stärkt das Immunsystem
  • stoffwechselanregend
  • vorbeugend gegen Nierensteine

 

verwendete Pflanzenteile: Kraut, Samen, Wurzeln
Inhaltsstoffe: Nesselgift, Vitamine C und A, Folsäure, Eisen, Kalium, Kieselsäure, Mineralien, Histamin, Sekretin
Sammelzeit: März bis August, Samen: Frühherbst

Anwendung
"Die Brennessel ist eine hervorragende Stoffwechsel-Pflanze. Vor allem als Frühjahrskur wirkt sie Wunder, indem sie all die Schlacken des Winters aus dem Körper auspült. Man kann sie als Tee trinken, im Salat, in der Suppe und wie Spinat essen. Gut gewürzt und mit zusammen mit anderen Kräutern schmeckt das alles wunderbar und gibt frische Kräfte.
Als Tinktur kann man sie gegen Haarausfall in die Kopfhaut einmassieren.
Außerdem macht sie sich getrocknet in Nieren-Blasen-Teemischungen sehr gut. Sie hilft auch gegen Rheumatismus und Gicht, weil sie die Giftstoffe aus dem Körper auspült. Besonders mutige Rheumapatienten lassen sich mit der ganzen Pflanze schlagen, um die Reizwirkung des Brennesselgiftes auszunutzen. Bei dieser Methode sollte man jedoch vorsichtig sein, weil es auch zu Überreaktionen auf das Brennesselgift kommen kann.
Die Brennesselsamen geben Kraft und wirken gut bei Erschöpfungszuständen.

Gesichtsdampfbad gegen unreine Haut
5 Eßlöffel Brennessel
1 l Wasser
Man gießt das kochende Wasser über die Brennessel und läßt die Dämpfe 10 Minuten lang auf das Gesicht einwirken.
Das Dampfbad wirkt reinigend, hilft gegen Mitesser und Akne und wirkt porenverengend.

Brennnesseltee
Ein bis zwei Teelöffel des feingeschnittenen Krautes, mit einer Tasse kochendem Wasser übergiessen und 3 - 4 Minuten ziehen lassen.

als Kur trinken Sie jeden Tag morgens und abends eine Tasse Brennnesseltee.

Brennnesselsaft
Die ganze Pflanze zerschneiden und einen Tag lang in Wasser einweichen. Am nächsten Tag presst man die Pflanze mit einer Presse aus und fängt den Saft auf.
Die in diesem Saft enthaltenen, konzentrierten Wirkstoffe sind zum Beispiel ein gutes Mittel bei Frühjahrsmüdigkeit.

Haarwasser aus Brennessel
Ca. 250 g der zerhackten Wurzeln in einem Liter Wasser und einem halben Liter Weinessig eine halbe Stunde kochen.
Massieren Sie dieses Haarwasser einmal in der Woche in die Kopfhaut ein.

Gegen Schuppen
1 kg frisches Brennesselkraut
2 kg Alkohol 70%
Man zerquetscht das Brennesselkraut und übergießt mit Alkohol. Diese Mischung läßt man 8 Tage ziehen. Danach presst man aus und parfümiert nach Belieben mit Bergamottöl, Rosenöl, Geraniumöl usw.

Badezusatz bei Gliederschmerzen und bei Hautproblemen
Aufguss von 500 g in 2 Liter Wasser auf ein Vollbad

Asthma
je ein Teil Taubnessel und ein Teil Brennessel
Man übergießt 1 Teelöffel der Teemischung mit 1 Tasse kochendem Wasser, läßt 10 Minuten ziehen und seiht ab.
Täglich 3 Tassen mit Honig oder Zucker über längere Zeit

Akne-Tee
1 gehäufter Teelöffel Brennesselkraut
1 Tasse Wasser
Man übergießt 1 gehäufter Teelöffel Brennesselkraut mit 1 Tasse kochendem Wasser, läßt 1/2 Minute ziehen und seiht ab.
Trinken Sie davon 1 Liter täglich.

 

Warnung
Bei innerlicher Anwendung kann es bei der Verwendung älterer Pflanzen wegen ihrer Nesseln zu Magenreizung und Nierenschädigung kommen." 1

 

Quellen:

1: http://www.kraeuter-heilkunde.de/heilkraeuter-lexikon/brennessel.htm

"Die Teefibel-Vielfalt und Heilkraft aus der Natur" - Naumann & Göbel Verlagsgesellschaft mbH, Köln

"Dumonts kleines Lexikon Natürliche Heilmittel - Inhaltsstoffe-Heilwirkung-Anwendung" Dörfler Verlag GmbH, Eggolsheim